Freitag, 24. Januar 2014

vor einigen wochen

... lösten die eltern unseres pflegesohnes ihren haushalt auf und überließen ihrem sohn einen "alten kumpel".

nachdem wir das freundliche kerlchen grinsend begrüßt hatten,

ihn zusätzlich auf den namen herman tauften,

stellte sich die frage: "in welchem zimmer soll er denn nun wohnen?"

pflegesohn: "neeeeeeee, in mein zimmer kommt der nicht..."

ich: "du herzloser zeitgenosse... sieh doch nur, wie nett herman lächelt..."

der pflegesohn blieb aber stur.


mit herman im arm ging ich ins zimmer meines kindeleins...

ich: "gibst du herman in deinem zimmer asyl?"

kindelein: "hä? bist du irre... nimm den bloß hier raus..."

bevor ich noch ein: "an deiner tür möchte ich später aber auch nicht klingeln..." sagen konnte,
zogen herman und ich weiter zu meinem mann.


ich: "sag mal, was hältst du davon, wenn ich herman neben dem flügel stelle..?"

gatte: "das ist nicht dein ernst... "


weil ich herman keine weitere ablehnung zumuten wollte, beschloß ich: "herman... die sind alle doof... wir gehen!"


also nahm ich herman in den arm und trug ihn in mein spielzimmer.

am fenster fand er dann einen perfekten standort und schaute dem täglichen treiben der straße zu.


einige tage später fragte mich dann ein bauarbeiter (seit juni ist diese straße eine dauerbaustelle) vor dem haus:

"ich habe ihren mann schon lange nicht mehr gesehen.. geht es ihm gut?"

zuerst verstand ich seine frage nicht, aber als er lachend rauf zu meinem herman sah, begriff ich seine frage.

"das ist nicht mein gatte... das war nur ein handwerker... jetzt sehen sie was passiert, wenn man zu langsam arbeitet..."

ehe noch weitere besorgte mitmenschen seltsame fragen zu herman stellten,

entschied ich "herman, du kannst hier nicht bleiben, aber ich kenne schon einen zufluchtsort"

vorher mußte ich allerdings noch ein paar utensilien für hermans umbettung im hiesigen baumarkt besorgen.


dort angekommen bat ich auch sofort einen freundlichen mitarbeiter um hilfe.

ich: "ich brauche eine eisenkette... die muß so richtig mies aussehen... vielleicht mit rost.."

er: "das haben wir nicht... wie wäre es mit der schwarzen ... sieht aus wie gußeisen...wozu brauchen sie die denn?"

ich: "für herman, der soll damit an der wand befestigt werden.."

dazu riß ich meine arme hoch und demonstrierte hermans zukünftige haltung.


den rest der unterhaltung erspare ich euch, aber ich versichere:

dem baumarktmitarbeiter ging es gut, als er seinen lachanfall beendet hatte, nachdem ich ihn über herman aufklärte.

daheim (im keller) bohrte ich natürlich sofort los, befestigte die ketten an die ösen, hing herman an seine endposition und stellte ihm noch ein led licht dazu.

... nicht das herman im dunklen noch angst bekommt!


meine jungs sind jetzt von hermans neuen zufluchtsort total begeistert.

pflegekind: "sobald man sich herman nähert geht das led licht an.. coole idee"


jetzt möchtet ihr sicherlich endlich auch herman sehen?

ok, damit zartbesaitete sich nicht über hermans anblick gruseln, habe ich ihn etwas maskiert...

bitte, mein herman:





das was da in hermans hüftpfanne leuchtet ist das led licht und kein vergessenes instrument einer darmspiegelung ;-)