Dienstag, 26. April 2011

Szenen einer Ehe - 3.

... Oder:

Wie man unbewußt in einer fremden Stadt neue Schuhe kauft.

Vorweg muß ich zu meiner Verteidigung sagen:

Wir erlaufen immer alle Städte, denn nur so lernt man sie kennen.

Da werde ich notfalls auch zur Rabenmutter, wenn das Kindelein jammert: "Ich kann nicht mehr laufen"...

Am ersten Urlaubstag gibt es deshalb immer 1-2 Trosteis (mindestens 3 Kugeln) für die Jungbrut und nur eine kurze Sitzpause.

Diesmal war allerdings alles anders.

Normalerweise kann ich auf meinen High Heels mehrere Stunden bequem laufen.



Erst am zweiten Tag schlüpfe ich dann in meine Ballerinas, die so herrlich ausgelatscht sind und mit denen ich strumpflos, Kilometer für Kilometer erlaufe.

Tja, normalerweise ...

Bereits am Nachmittag von Tag 1 wechselte ich das Schuhwerk.



Am Tag 2 rutschte mir bei jedem Schritt ein "Aua!" über die Lippen, welches das Kindelein erfreute (da wir häufiger eine Sitzpause einlegten und das Kindelein nach seinem Eis fragte).

Mein Angetrauter kommentierte mein Wehgeklage mit einem: "Kauf dir doch neue Schuhe!" (Guter Mann!)

Am Nachmittag von Tag 2 erwarb ich nachfolgende Schuhe und mit ihnen hatte ich ein noch nie dagewesenes Laufgefühl.



Am Tag 3 passten sie komischerweise nicht mehr, also schlüpfte ich wieder in meine alten Ballerinas.

Doof nur, sie taten an Stellen weh, die ich mir bereits am Tag 1 zugezogen hatte.

"Da muß du jetzt durch", so meine Hoffnung und dieses "Aua... Aua", war schnell wieder von mir zu hören.

"Dann kauf dir halt andere Schuhe!", hörte ich von meinem Gatten.

(Toller Gatte!)

Die niedlichen kleinen Ballerinas einer spanischen Modekette wurden deshalb meine.



Mit ihnen lief ich ca 1oo Meter (genauer von Hermès Wien bis zu Chanel Wien) noch genauer:

Von hier --------------------------------------------------------------------------> bis hier!

In der Chanel Dependance gab es leider keine passende Schuhgröße (Ich trage normalerweise 37,5... zum Zeitpunkt der Schuhsuche gefühlte 42 1/4)

Mir blieb also keine Wahl und so lief ich weiter in meinen Ballerinas.

Am Tag 4 ging nix mehr. Tapfer zog ich zwar meine Ballerinas an, aber meine Sätze begannen nur noch mit: "Aua... können wir mal kurz eine Sitzpause machen...?"

Mein Angetrauter, mit Nerven wie Drahtseile und einer völligen Harmonie mit sich selbst und den Launen seiner Gattin gab dann nur ein "Möchtest du dir nicht neue Schuhe kaufen? Vielleicht klappt es ja beim 3. Kauf", von sich.

(Sehr guter Gatte!)

Gesagt getan, das nächste Schuhgeschäft wurde bestürmt.

Und dort kaufte ich ... Äh? Ich weiß jetzt gar nicht, wie ich dieses Schuhwerk bezeichnen soll... aber sie laufen sich ganz nett.



Am Tag 5 war es leider zu kühl für "diese Dinger" des Vortages und seltsamerweise passte ich auch wieder in meine geliebten Ballerinas.

Ich hätte noch Kilometer in ihnen laufen können, wären da nicht diese Sitzpausen gewesen, die mein Ehemann ständig einlegte.

Dauernd zupfte er an den Schuhriemen seiner Sneaker. Er zog die Schuhe sogar in aller Öffentlichkeit aus.... tztztz... Wieso nimmt er auch nur ein paar Schuhe mit?

Ob das Kindelein über Fußschmerzen klagte? Nöö, aber bedingt über den enormen Eiskonsum über Bauchweh. ;-)